CTA – Vor genau einem Jahr

01 FederleichtEs bleibt einfach immer wieder so, dass es wahnsinnig interessant ist, wie schnell die Zeit vergeht. Es ist nun exakt ein Jahr her, dass hier mit Calling The Angels (CTA) – Die Rückkehr der Engel oder Ikonen des postchristlichen Zeitalters der Titel meiner nächsten Einzelausstellung vorgestellt wurde. Damals war mein Zeitplan allerdings auch noch ein etwas anderer. Weiterlesen

| Kommentar hinterlassen

Ruhe in einer unruhigen Welt

Und schon wieder ist ein Monat dabei ins Land zu ziehen. Ich merke zunehmend, vor allem auch körperlich, die privaten Strapazen, welche mich seit dem letzten Herbst begleiten. Allerdings bremst mich dies kaum aus, denn tief in mir bleibt dieser absolute Drang mit den Engeln voranzukommen.
Jüngst hatte ich das Gefühl, es würde sich rein gar nichts bewegen, weil nur wenige Arbeiten kurz vor der Vollendung stehen und ich nun schon seit Wochen dabei bin. Dies änderte sich in den letzten Tagen schlagartig, denn ich stellte fest, dass ich keine leeren Leinwände mehr im Atelier hatte. Weiterlesen

| Kommentar hinterlassen

Endlich wieder Hamburg

Wie versprochen, tut sich in diesem Frühjahr auch wieder einiges beim Ü! und es ist doch eine ebenso positive, wie auch überraschende Entwicklung, die sich in diesen Tagen ergibt und weiterhin spielt dabei die Bühne auch eine gewisse Rolle, was hier allerdings nur am Rande erwähnt sei.
Die betreffenden Verhandlungen mit dem Theater in Köln liegen im Moment erst einmal auf Eis, wofür es verschiedene Gründe gibt.
Ein Grund dafür ist, dass sich ganz neue Optionen in Hamburg ergeben haben, die so weder geplant waren, noch konnte man sie absehen. Weiterlesen

| Kommentar hinterlassen

Das Bild der Woche 30 2012

So close so far heißt Das Bild der Woche und es entstand im Jahr 2009 ganz in der Nähe der ungarischen Hauptstadt Budapest. Es stammt aus dem ersten Teil der zweiteiligen Werkreihe über den Memento Park. Dieses Shooting war mit Sicherheit eines der eher unangenehmeren meiner 2004 begonnenen Tour durch Europa. Das Gelände, dieses ganz besonderen Parks, liegt auf einer Anhöhe vor den Toren der Stadt, wo es im Februar, bei Minusgraden und strengem Wind, wie es damals der Fall war, doch wirklich richtig eisig sein kann. Weiterlesen

| Kommentar hinterlassen