Das Ü! zur Lage der Nation

Dürfen sich Bürger zur Lage der Nation äußern?
Natürlich, immerhin lebt man in Deutschland noch in einer freiheitlichen Demokratie, zu mindestens auf dem Papier.
Ich vertrete letztendlich die Meinung, dass sich noch vielmehr Menschen äußern sollten und dies nicht nur am Stammtisch, sondern ganz öffentlich, damit wirklich jeder mitbekommt, wie die Stimmung im Land tatsächlich ist.
Die Gesellschaft in Deutschland wird nun schon seit längerer Zeit ganz gezielt gespalten und dies ist einfach nicht mehr hinnehmbar, dient es doch vor allem den Machthabern, die seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland immer zum gleichen Kern gehören.
In der Spitze bedeutet dies, dass man seit der letzten Bundestagswahl ein fast gänzlich

Das Ziel

Das Ziel

gleichgeschaltetes Parlament hat, denn von Opposition braucht man wohl kaum noch zu sprechen.
Gleichschaltung ist auch ein gutes Thema, wenn man von den etablierten Massenmedien spricht, die man nicht als Lügenpresse bezeichnen sollte, vor allem da es hier nicht um Lügen geht, diese wären nachweisbar und so dumm ist man auch in diesem Bereich des Systems nicht.
Man vertritt eben eine einheitliche Meinung und bildet so auch eine einheitliche Meinung, dass diese in den allermeisten Fällen förderlich für das bestehende System ist, ist eine ganz andere Frage.
Es wird ganz geschickt und unterschwellig von der Politik, wie auch vom angesprochenen Bereich der Medien, eine Doppelstrategie gefahren, die zu der angesprochenen Spaltung führt.
Politik, wie aber zum Beispiel auch die Kirchen, arbeiten unter den verschiedensten Deckmänteln gegen Ausländer, was zum Teil sogar durchaus auch als Hetze zu bezeichnen ist. Dies wird dann noch mediale an die Bevölkerung, schön verpackt, verteilt.
Eine Folge dessen ist, dass Menschen sich bedroht fühlen, zum Beispiel durch Überfremdung und dagegen auf die Straße gehen. Letztendlich greifen sie nur das auf, was sie suggeriert bekommen.
Genau die, die ihnen das alles zuvor suggeriert haben, stellen diesen Personenkreis dann in die rechte Ecke und schaffen so den Nährboden für eine starke Gegenbewegung, was

Die Antwort

Die Antwort

in Deutschland aus historischen Gründen auch nicht allzu schwer ist.
Schon hat man die Gesellschaft gespalten und sie reiben sich gegeneinander auf.
Hier entsteht nun ein großer Vorteil für das bestehende System aus Wirtschaft, Politik und Kirchen, man hat den Widerstand gebrochen bzw. in eine Richtung kanalisiert, die den Fortbestand der eigenen Macht und der unendlichen Gier nicht gefährden.
Schaut man sich an, warum sich Menschen radikalisieren lassen und dies gilt sowohl für den religiösen Teil, wie auch für den politischen, gelangt man immer wieder ans Thema Unzufriedenheit und Angst, Angst davor gesellschaftlich abgehängt zu werden.
Man sieht, es wäre ganz einfach, einen Großteil der Radikalisierung zu unterbinden, in dem man für das Wohl des Volkes sorgt.
Dies würde allerdings am Ende des Tages bedeuten, dass ein gewisser Personenkreis verzichten müsste. Ein Verzicht, welcher allerdings für diesen Kreis kaum spürbar wäre.
Genau das Gegenteil ist allerdings der Fall und die Umverteilung nimmt immer größere Ausmaße an, was bedeutet die Unzufriedenheit wird immer weiter forciert.
Die Folge wird sein, dass die Radikalisierung immer weiter zunimmt.
Irgendwann wird dies zum großen Knall führen und auch dies kennt man aus der Geschichte, ebenso, wie dass die Verantwortlichen nachdem Knall wieder weitermachen, als sei nie irgendwas geschehen.
Diesen menschenverachtenden Kreislauf gilt es zu durchbrechen und dies funktioniert nur, wenn man sich als Gesellschaft nicht spalten lässt, sondern gemeinsam mit aller Kraft gegen das angesprochene System angeht.
Geschieht dies nicht, folgt man weiter dem eingeschlagenen Weg, wird die Lage der Nation sich weiter zuspitzen und dies kann, außer dem angesprochenen, kleinen Kreis der Profiteure, niemand wirklich wollen.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>